Vorwort zum Blog

 

 Ich bin langjährig als Familienrechtler und Mediator tätig. In den Familienmediationen arbeite ich mit einer Wirtschaftsmediatorin zusammen - aus unserer Sicht eine sinnvolle Ergänzung in dem umfassenden Fragenkomplex „Ehe“ und „Scheitern der Ehe“ und den damit verbundenen Rechtsfolgen.

 

Die Familienmediation oder ein anwaltschaftliches Schlichtungsverfahren[1] sind in ihrer Kreativität und Lösungsoptimierung nach meiner Erfahrung fraglos jeder nicht kooperativen gerichtlichen Auseinandersetzung vorzuziehen. Die Behandlung rechtlicher Fragen spielt aber auch nach meinem Verständnis des Mediations- und anwaltlichen Schlichtungsverfahrens[2] eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Ehevertragliche und Scheidungsvereinbarungen müssen – so mein Verständnis - in Kenntnis der bestehenden Rechtslage ausgehandelt werden und dürfen nicht gegen gesetzliche oder Vorgaben der Rechtsprechung verstoßen.

 

Mit dem Blog  „Familienrecht – verständlich“ will ich nach und nach familienrechtliche Fragen erläutern, die sich mir in meiner Praxis immer und wieder gestellt haben und die für die Betroffenen von emotionaler und/oder finanzieller Bedeutung waren. Ich versuche, die Themen nachvollziehbar darzustellen, ohne zu sehr an der Oberfläche zu bleiben. Einen Wandel in der Rechtsprechung oder einen Wandel in der familienrechtlichen Diskussion werde ich im Interesse der Aktualität des Blogs berücksichtigen und erforderlichenfalls in den Blog einarbeiten.

 

Der Blog soll den Betroffenen einen ersten Überblick verschaffen. Er ist und ersetzt keine Rechtsberatung. Eine Haftung für die Richtigkeit der einzelnen Erläuterungen schließe ich aus, wenn ich auch um eine inhaltliche Richtigkeit bemüht bin. 

 
 

 

Stuttgart/Heidelberg Mai 2018                                                          Dr. jur. Wilfried Schneider

                                                                                                                                     mail@js-mediation.de

                                                                                                                             mail@dr-wilfried-schneider.de       



[1] Parteien können einen Rechtsanwalt beauftragen, als gemeinsamer Berater und Schlichter in dem Konflikt der Parteien tätig zu werden. Kommt eine Konfliktlösung nicht zu Stande, endet der dem Rechtsanwalt von beiden Parteien erteilte Auftrag. Der Rechtsanwalt kann bei streitiger Fortsetzung der Auseinandersetzung für keine der Parteien tätig werden, worauf er bei Auftragsannahme hinzuweisen hat.

[2] Wird der Rechtsanwalt als Schlichter/Mediator tätig , hat er gegenüber den Auftraggebern die üblichen Sorgfaltspflichten eines Rechtsanwalts. Hieraus folgt, dass der dem Konfliktlösungsauftrag zu Grunde liegende Sachverhalt und die sich hieraus ergebenden rechtlichen Folgen bei der Auftragsabwicklung geklärt werden müssen. Verstößt der Mediator/Schlichter gegen diese Aufklärungsverpflichtung, haftet er gegenüber der hierdurch geschädigten Partei nach den anwaltlichen Haftungsmaßstäben.